Projekt zur sprachlichen Förderung von Schüler/innen mit besonderem Bedarf

Mit dem Projekt zur sprachlichen Förderung von Schüler/innen mit besonderem Bedarf beschreiten wir seit dem Jahr 2002 einen Weg, der sich im Rückblick für alle Beteiligten als ausgesprochen zielführend und erfolgreich erwiesen hat. Mit dem Projekt stellen wir uns den Herausforderungen der sprachlichen Heterogenität in Schule und Gesellschaft. Mittlerweile ist das Projekt ein fester Bestandteil des Zentrums für Mehrsprachigkeit und Integration (Z.M.I.). Zu den wichtigsten Projektzielen gehören die Verbindung von Theorie und Praxis in der Lehrerausbildung sowie die sprachliche Förderung von Schüler/innen in Kleingruppen durch Studierende im Rahmen ihrer Ausbildung zu Deutschlehrkräften.

Gefördert durch Stiftungen, die Stadt Köln, die Bezirksregierung Köln und die Universität zu Köln hat das Projekt heute darüber hinaus einen festen Platz in der Kölner Schullandschaft, wie die Berichte in dieser Broschüre zeigen. So gehören heute eine Beratungsstelle für die sprachliche Förderung, eine Sammlung mit geeigneten Fördermaterialien sowie unsere Ferienschulen und Sprachcamps zu den unverzichtbaren Angeboten. Die Projektarbeit hat ihrerseits aber auch Impulse für unsere Forschung gesetzt. Als ein Beispiel sei hier die Entwicklung eines C-Tests zur Feststellung des Sprachstands Deutsch als Zweitsprache genannt. Und schließlich fließen die hier gewonnenen Erfahrungen auch in die Lehrerfortbildung ein.

Prof. Dr. M. Becker-Mrotzek

Mehr Informationen auf den Webseiten des Projektes.